Logopädie-Workshop am 25. März 2017

11.00 Uhr – ca. 17.00 Uhr


Silvia Herl-Peters, geb. 1969. Nach ihrer Logopädieausbildung an den Unikliniken Mainz 1989-92 studierte sie 1992-2000 an der RWTH Aachen Dipl.-Lehr- & Forschungslogopädie. Ihr beruflicher Schwerpunkt ist die logopädische Therapie von Menschen mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Segelfehlbildungen sowie mit Behinderung, Sprech-& Singstimme. Sie hat die Ausbildungen nach dem Castillo-Morales-Konzept (R) sowie in Craniosacralarbeit nach Hugh Milne (TM)  und in Fußreflex (R) nach Hanne Marquardt. Die Weiterbildungen in fascial release (R) bei Dr. Robert Schleip haben ihre manuelle Arbeit grundlegend verändert. Sie bietet Fortbildungen zu LKG und zu Craniosacraler und Muskelfaszien-Arbeit speziell für LogopädInnen an.

 

Thema des Workshops:

Kieferöffnung: Schwierigkeit & Schlüssel bei der Zungen- & Gaumensegelkontrolle.
Von Faszienbehandlung über Artikulations- zur Resonanztherapie  

Die Faszien sind ein junges Forschungsgebiet in der Medizin. Ihre Behandlung ist bei allen Arten von Narbengewebe sehr zielführend, sei es bei Lippen-Gaumensegel-Fehlbildungen oder Zungenteilresektionen. Die Faszienbehandlung - auch von Narben - findet in der Logopädie nur sehr schleppend Einzug, während sie für Physiotherapeuten bereits selbstverständlich ist.

Eine theoretische wie praktische Einführung in Faszienmassage sind Inhalte dieses Seminars. Sie kann an Lippen-Kiefer-Gaumen-Segel-Operierten ebenso wie bei Kehlkopf- oder Zungenkarzinompatienten eingesetzt werden. Das Narbengewebe reagiert in der Regel erstaunlich rasch auf die Mobilisierung. Im Vergleich zu unseren paramedizinischen KollegInnen aus der Physiotherapie ist allerdings die anschließende Arbeit an Artikulation und Verständlichkeit unser Hauptfokus. Hier bietet dieses Seminar eine Weiterführung hin zur Faszienbehandlung des Kiefergelenks, um eine leichtere Kieferöffnung zu erzielen, damit die "Artikulationstherapie über die Wortgrenze hinaus“, wie ich meine Form der LKGS-Therapie auch gerne nenne. Eine kurze Stimmresonanz- und Sprechübung wird das Einführungsseminar abrunden. 

Da wir in diesem sehr komprimierten sechsstündigen Seminar uns gegenseitig im Gesicht und intraoral behandeln sowie bei der Stimmarbeit uns gegenseitig offener begegnen werden, bitte ich jede/n TN sich mit der Anmeldung auf diese Bereitschaft, sich gegenseitig „zu berühren“, einzustellen. 

Bitte bei Teilnahme eine eigene Decke und ein Kissen mitbringen!